Aktuelles

Broschüre „Dunkelziffer unbekannt - Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf“

Die gemeinsame Broschüre vom AK Rechte Gewalt, AStA und Antirassistischer Registerstelle Alice-Salomon-Hochschule ist erschienen.

Die Situation in Marzahn-Hellersdorf war im Jahr 2015 geprägt von rassistischen Mobilisierungen und Angriffen vor allem auf Menschen die als Asylsuchende im Bezirk leben müssen. Das Bündnis von rassistischen Anwohner*innen und Neonazis, die sich als »besorgte Bürger« ausgeben, war mit wöchentlichen Aufmärschen und ständiger Agitation gegen Geflüchtete (bzw. jene die für solche gehalten werden) sehr präsent. So ist ein krasser Anstieg der dokumentierten Vorfälle in der Chronik des Berliner Registers zu verzeichnen.

Das gemeinsame Projekt vom AK Rechte Gewalt, dem AStA und der Antirassistischen Registerstelle der Alice-Salomon-Hochschule knüpft an das gleichnamige Projekt des „Antifaschistischen Bündnisses Marzahn-Hellersdorf [ABM]“ und der Projektwerkstatt „WuT“ aus dem Jahr 2007 an.

Mit dieser Broschüre möchten wir eine Auseinandersetzung damit voran treiben und Menschen dafür sensibilisieren, was in ihrem Umfeld tagtäglich passiert. Neben einer Auswertung der Registervorfälle des letzten Jahres finden sich Beiträge zu den Themen Rassismus, rechte Strategien und zivilgesellschaftliche Strukturen dagegen sowie ein Interview mit zwei Bewohner*innen einer Notunterkunft für Geflüchtete in Marzahn.

Printversionen können beim AStA bezogen werden oder während der Öffnungszeiten der Registerstelle.

Download Broschüre HIER