Was bringt mir Gremienarbeit als Studierende*r?

Zuerst bietet Gremienarbeit natürlich die Möglichkeit, über die meisten Themen, die an der ASH verhandelt werden, mitzureden und evtl. auch mitzuentscheiden. Oft stellt sich dabei natürlich die spannende Frage, wie am sinnvollsten studentische Interessen in die Gremien eingebracht und durchgesetzt werden können. Darüber bekommst du auch Einblicke in verschiedene hochschulpolitische Diskussionen, Strukturen und Kontroversen – ASH intern sowie im größeren Rahmen. Nicht zuletzt erhalten studentische Vertreter*innen in einigen Gremien und Kommissionen eine geringe Aufwandsentschädigung, wenn sie an den jeweiligen Sitzungen teilnehmen. Zudem kommt noch dazu, dass auch das BAFöG-Amt bzw. das Studierendenwerk hochschulpolitisches Engagement anerkennt. Für hochschulpolitische Arbeit in einem Gremium oder einer offiziellen Kommission gibt’s dann auch gerne mal ein Semester länger BAföG - solange ihr Euer Studium nicht in Regelstudienzeit abschließt.

AStA und StuPa bestehen im Gegensatz zu den anderen Gremien nur aus Studierenden und bieten daher die beste Gelegenheit, sich zu vernetzen und wichtige Themen zu setzen. Optimalerweise sollten Vertreter*innen des AStA und StuPa auch selbst in anderen Gremien und Kommissionen mitarbeiten oder es zumindest einen guten Austausch zwischen den Studierenden in den unterschiedlichen Gremien und Kommissionen geben.