Aktuelles

Kritische Orientierungswoche WiSe 2018/19

Logo kritische Orientierungswochen
Neu an der Uni und überfordert von zu vielen offiziellen Einführungsveranstaltungen? 

Oder nach einem kurzen Sommer voll Hausarbeiten wieder da und jetzt schon genervt?

Was Semesterstart noch sein kann - zeigen dir die Kritischen Orientierungswochen an der ASH!
Workshops, Vorträge an der ASH + Kneipenabend und Kritische Orientierungswochen-Party!

PROGRAMM 01.10.-18.10.2018

Was? Wann? Wo?
Couch Café & linke Stundenplanberatung 01.-04.10.2018 10-14 Uhr vor der Uni
Was tun nach dem Ende des NSU-Prozess? 01.10.2018, 14-16 Uhr Raum 115
Von TVStud zum Unistreik 2019 – wir streiken alle! 02.10.2018, 13-15 Uhr Raum 231
"Ende des Hambis? Ende des Kapitalismus!" 02.10.2018, 13-15 Uhr Raum 123
Kneipenabend in Neukölln 02.10.2018, ab 20 Uhr B-Lage/Neukölln
Selbstorganisierter studentischer Infotag 04.10.2018, 9:30-14:30 Uhr ASH
Gefangenenzeitungen – Bürgerjournalismus hinter Gittern 04.10.2018, 14-16 Uhr Raum 234
Wohnst du schon oder suchst du noch? 08.10.2018, 15-16 Uhr Raum 115
Hochschulpolitisches Update 08.10.2018, 15-16 Uhr Raum 016 (AStA-Raum)
Wer oder was ist die neue Rechte? 09.10.2018, 15-17 Uhr Raum 126
ABGESAGTTransformatives TheaterABGESAGT ABGESAGT ABGESAGT
"There is an 'i' in Lgbt*qi*" 09.10.2018, 15-17 Uhr Raum 123
"Consent is sexy? Consent is mandatory!" 11.10.2018, 14-18 Uhr Raum 115
"Gesetzestreue lohnt sich nicht my darling…" 11.10.2018, 14-16 Uhr Raum 016 (AStA-Raum)
Einführung in die Kapitalismuskritik 12.10.2018, 15-17 Uhr Raum 234
Soli-Rave zum Semesterauftakt 18.10.2018, ab 22 Uhr Kulturhaus Kili

Couch Café & linke Stundenplanberatung

RAU

01.-04.10.2018 10:00-14:00 Uhr
vor der Uni

Nicht mehr geschafft Kaffee zu trinken? Zu viele offizielle Einführungsveranstaltungen?

Chaos bei der Kurswahl? Und was verdammt noch mal ist dieses gemeinsame Belegen?

Kaffee & Snacks, FAQ zum Belegen mit heißen Infos zu linken Profs, Schnack & Kapitalismuskritik


Montag, 01.10.2018

Was tun nach dem Ende des NSU-Prozess?

von NSU-Komplex auflösen an der ASH

14:00-16:00 Uhr
Raum 115

Nach 438 Verhandlungstagen wurde im Sommer ein unerwartet mildes Urteil im NSU-Prozess verkündet. Die Aufarbeitung des NSU-Komplexes ist damit aus juristischer Sicht abgeschlossen. Viele zentrale Fragen bleiben aber ungeklärt. Deshalb wollen wir gemeinsam der Frage nachgehen, wie eine weitere Aufarbeitung der größten Mordserie der Nachkriegszeit sowie eine Skandalisierung der staatlichen Verwicklungen in diese aussehen könnte.

Dazu wollen wir zuerst unser eigenes Wissen zum Thema auf den Prüfstand stellen.
Viele wissen, dass ein rechtes Netzwerk ungestört durch Deutschland ziehen, 10 Menschen ermorden und mehrere Sprengstoffanschläge begehen konnte; aber nicht, dass die Betroffenen mehrfach auf ein rassistisches Tatmotiv hingewiesen hatten. Ebenso kennen viele die Namen der Mitglieder des NSU-Kerntrios; die der Ermordeten aber nicht. Ihre Geschichten wurden verschwiegen. Zu einer Zeit, in der rechte Gewalttaten drohen zu gesellschaftlicher Normalität zu werden, wollen wir mit unserem Workshop im Sinne einer radikalen Parteilichkeit die Stimmen von Migrant*innen, Geflüchteten und People of color hör- & sichtbar(er) machen.


Dienstag, 02.10.2018

Von TVStud zum Unistreik 2019 – wir streiken alle!

von organize:strike

13:00-15:00 Uhr
Raum 231

In den vergangen Semestern hat die größte Uni-Bewegung seit Jahren die Berliner Universitäten aufgeweckt. Nachdem ihr Lohn 17 Jahre lang nicht erhöht wurde, organisierten sich die studentischen Beschäftigten. Insgesamt streikten sie 40 Tage, legten die Universitäten lahm und erreichten so ihre Ziele.

Durch basisdemokratische Versammlungen, auf denen Hunderte gemeinsam Entscheidungen trafen, zeigten sie, wie eine selbstorganisierte Bewegung an der Universität aussehen kann. Ihr Kampf war außerdem ein plastisches Beispiel für die Einheit der Studierenden und Beschäftigten.
Im kommenden Semester werden die Festangestellten der Universität ebenfalls in Tarifauseinandersetzung eintreten. So könnte die gesamte Universität bestreikt werden. In unserem Workshop wollen wir den TV-STUD-Kampf bilanzieren, über den „Unistreik 2019“ und die Notwendigkeit vom Aufbau einer Studierendenbewegung gegen Rechtsruck und Prekarisierung diskutieren.
mit Aktiven aus der TVStud-Kampagne

"Ende des Hambis? Ende des Kapitalismus!"

mit Ende Gelände Berlin & TrASHform

13:00-15:00 Uhr
Raum 123

Der Klimawandel- schon jetzt eine soziale Krise! Ende Gelände ist ein linksradikales Bündnis für Klimagerechtigkeit, das mit Massenaktionen des zivilen Ungehorsams für den Kohleausstieg eintritt . 

Dieses Jahr steht der Kampf um den Hambacher Wald im Rheinland symbolisch für die Verteidigung unserer Utopie - einer gerechten, solidarischen Welt, einer Welt ohne Profite auf Kosten der Mehrheit der Weltbevölkerung und ohne gelähmte Politik. Wir fordern eine Welt in der wir im Einklang mit dem Klima und unseren Bedürfnissen friedlich leben könne. Wie gestalten wir den Weg zu dieser Utopie? Ein Vortrag über verschiedene Formen des Widerstands und über das gestalten einer besseren Welt für alle.
Wir werden auch die AG für Nachhaltigkeit trASHform und unser geplantes Projektmodul zu Klima(un)Gerechtigkeit vorstellen.

Kneipenabend in Neukölln

von Rau

ab 20:00 Uhr
B-Lage/Neukölln, Mareschstraße 1, 12055 Berlin

Zwar finden wir am deutschen Staat viele Dinge nicht allzu feierlich, aber der "Tag der deutschen Einheit" bietet wenigstens eine gute Gelegenheit für eine Kneipentour am Vorabend. Wenn ihr also nachts mit uns durch linke Kneipen in Neukölln ziehen wollt, um mit uns zu diskutieren, was wir alles an Deutschland kritisieren, kommt ab 20 Uhr in die B-Lage.


Donnerstag, 04.10.2018

Selbstorganisierter studentischer Infotag

9:30-14:30 Uhr

Gefangenenzeitungen – Bürgerjournalismus hinter Gittern

mit Florian

14:00-16:00 Uhr
Raum 234

Gefängnisse sind fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Doch nur wenig wissen wir über sie und das Leben der Insassen. Zeitungen, die von Gefangenen gemacht werden, sind eine Möglichkeit Brücken zwischen Drinnen und Draußen zu schlagen. Sie werfen Licht auf den Alltag eines kleinen Teils der Gesellschaft – etwa 65000 Menschen, die für gewöhnlich im Verborgenen bleiben, deren Existenz beinahe verdrängt oder ausgeblendet wird. Doch wie lassen sich in der Unfreiheit überhaupt Zeitungen produzieren? Wer ist an ihrer Entstehung beteiligt, welchen Zweck verfolgen sie und mit welchen Themen beschäftigen sie sich?

Der Vortrag basiert auf meiner Bachelorarbeit mit dem Thema „Gazetten dürfen nicht genieret werden - Eine Untersuchung der aktuellen Verfassung der deutschen Gefangenenpresse im Kontext ihrer Geschichte seit 1900." im Studiengang Medienmanagement.


Montag, 08.10.2018

Wohnst du schon oder suchst du noch?

TOP B3RLIN

15:00-16:00 Uhr
Raum 115

Willkommen in Berlin. Einst vernachlässigte Stadt der Chaoten und HausbesetzerInnen, jetzt leuchtende Metropole und Hauptstadt der Mietsteigerungen. Während die einen ihre Wohnungen aufgrund extremer Mietsteigerungen verlassen müssen oder per behandschuhtem Arm des Gesetzes geräumt werden, brauchen Neuankömmlinge gar nicht mehr auf eine günstige Wohnung zu hoffen, sondern können froh sein überhaupt eine zu finden. Doch warum muss man wochenlang bei entfernten Verwandten oder gar in der Ringbahn übernachten, wenn doch eigentlich auf dem Wohnungsmarkt die Nachfrage auf entsprechende Angebote treffen müsste.

Verpflichtet Eigentum denn nun zum Vermieten, oder doch zur Rendite? Zählt im Kapitalismus vielleicht doch nicht nur der Bedarf an einer Wohnung sondern die Größe des Portemonnaie? Warum die Situation für
MieterInnen in Berlin so beschissen ist, warum sich das trotz Rot-Rot-Grüner Politik wohl nicht ändern wird und was der Kapitalismus mit deinen behaglichen vier Wänden zu tun hat, wollen wir gemeinsam diskutieren.

Hochschulpolitisches Update

HoPo-Referat des AStA

15:00-16:00 Uhr
Raum 016 (AStA-Raum)

Was ist aktuell los an der ASH? Wer macht hochschulpolitisch eigentlich was?

Wir werfen einen Blick auf die Themen, die dieses Semester für die Studierenden relevant sind. Für alle spannend, die informiert ins WiSe starten wollen oder sich engagieren möchten.


Dienstag, 09.10.2018

Wer oder was ist die neue Rechte?

TOP B3RLIN

15:00-17:00 Uhr
Raum 126

Was will sie? Was unterscheidet sie von klassischen Neonazis und worin bestehen Gemeinsamkeiten?

Der Vortrag gibt einen Einstieg in die Entstehung und aktuelle Verfassung des reaktionären Spektrums zwischen Unionsparteien und NPD. Neben den ideologischen Grundpfeilern, werden die relevanten Personen und Strategien vorgestellt und nach angemessenen antifaschistischen Antworten gesucht.
Der Vortrag ist so konzipiert, dass kein Vorwissen nötig ist, sondern jede*r mitdiskutieren kann.

AGESAGT! Transformatives Theater ABGESAGT!

mit RaU

12:00-14:00 Uhr
Bewegungsraum

Wir wollen uns in diesem Workshop über Bewegung und Improübungen spielerisch der Frage nähern, was Kapitalismus mit uns und unserem Körper macht. Zwischendurch wollen wir in Austausch darüber kommen, was Kapitalismus eigentlich ist und wie Transformation und eine solidarischere Welt für alle aussehen könnte.

Ein Workshop mit etwas Theorie und mehr Spiel für alle!

"There is an 'i' in Lgbt*qi*"

Joris A Gregor

15:00-17:00 Uhr
Raum 123

In queerer Theorie und Praxis wird immer wieder das Akronym LSBT*QI verwendet. Das ‚I‘ wird nicht selten gerade in politischen Kontexten als ein Feigenblatt verwendet, ohne jedoch explizit die politischen Forderungen, Wünsche und Bedürfnisse von Inter* zu berücksichtigen. Während sich LGBT*Q auf Geschlechtsidentität oder Sexualität beziehen, ist die wortwörtliche Verhandlungsmasse politischer Auseinandersetzungen um Inter* ihr ohne Einwilligung medizinisch manipulierter Körper. Inter* können lesbisch, schwul, bi- oder pansexuell, trans*, genderqueer sein – mit der Diagnose ‚intersexuell‘ hat das jedoch nichts zu tun. Warum eine einfache Subsumierung von Inter* zu kurz greift, darüber möchte ich im Vortrag sprechen und Anregungen für intersolidarische Politarbeit mitbringen.


Donnerstag, 11.10.2018

"Consent is sexy? Consent is mandatory!"

Sexueller Konsens im Spannungsfeld politischer Ansprüche und persönlicher Bedürfnisse
mit Sextalk 3000

14:00-18:00 Uhr
Raum 115

NO means NO oder YES means YES sind beides Konzepte, welche die Aushandlung sexuellen Konsens beschreiben. Doch wie sage ich nein bzw. drücke bestenfalls meine lustvolle Zustimmung zu Dingen aus, die ich sexuell und selbstbestimmt möchte? Wie erkenne ich, was mir gefällt und wo meine eigenen Grenzen liegen und wie verhandele ich diese mit anderen Personen?
Der Workshop soll eine praktische Herangehensweise an diese und ähnliche Fragen liefern, indem nicht Theorie referiert sondern persönliche Erfahrungen im Mittelpunkt stehen. Dafür soll ein Raum geschaffen werden, der Sprechen und Zuhören ermöglicht und dies hoffentlich eng an der persönlichen Bedürfnislage und orientiert.

"Gesetzestreue lohnt sich nicht my darling…"

Einführungsworkshop zu Zivilem Ungehorsam
mit RIA

14:00-16:00 Uhr
Raum 016 (AStA-Raum)

Viele von uns haben sich selbst schon an Aktionen des zivilen Ungehorsams, wie dem Blockieren von Naziaufmärschen, Ende Gelände oder anderen Aktionen, beteiligt. Daher haben wir uns gefragt wo die Ursprünge des zivilen Ungehorsams liegen, welche theoretischen Überlegungen es dazu gibt und welche anderen Aktionsformen noch in diesen Begriff fallen. Wir wollen versuchen diese Fragen gemeinsam mit euch in unserem Workshop zu beantworten. Dabei wollen wir nicht *die eine* Definition erarbeiten, sondern gemeinsam mit euch Erfahrungen und Wissen austauschen, den Begriff „Ziviler Ungehorsam“ und seine Geschichte besser kennenlernen und uns überlegen, was unsere Ergebnisse für den Kampf gegen die herrschenden Verhältnisse bedeuten.


Freitag, 12.10.2018

Einführung in die Kapitalismuskritik

Frank Engster

15:00-17:00 Uhr
Raum 234

Spätestens seit der Finanzkrise gibt es wieder ein verstärktes Bedürfnis nach Kapitalismuskritik. Gleichzeitig herrscht angesichts sowohl der multiplen Krisen als auch der veränderten Formen des Kapitalismus allseits Unsicherheit, wie eine solche Kritik aussehen müsste. Unterscheidet sich der sog. Finanzkapitalismus grundsätzlich vom früheren Kapitalismus fordistischer Prägung und wenn ja, worin? Ist eine Rückkehr möglich und wünschenswert? Zudem gibt es einen weltweiten Siegeszug verkürzter Formen der Kapitalismuskritik oder besser, eines populistischen Anti-Kapitalismus.

Bei aller Unsicherheit und allen offenen Fragen hat die Kapitalismuskritik eine lange und wechselvolle Geschichte, die der Orientierung helfen kann. Einen Überblick über die wichtigsten Etappen der Kapitalismuskritik und ihre Umbrüche, vom klassischen Marxismus über die Kritische Theorie bis zum sog. Post-Marxismus, wird Frank Engster versuchen, Autor u. a. des Buches Das Geld als Maß, Mittel und Methode.


Donnerstag, 18.10.2018

Soli-Rave zum Semesterauftakt

ab 22:00 Uhr
@ Kulturhaus Kili, Wiesenweg 5, 10365 Berlin

RAVE ! Zum Abschluss der Kritischen Orientierungswochen und zum Einstieg in das 1. Semester wollen wir mit euch nochmal ordentlichst feiern.

Auf 3 Floors wirds Techno, Female Trap und Trash geben. ++Timetable is coming soon++
Wann: 18.10.18  22:00-6:00 Uhr 
Wo: Kulturhaus Kili
Draußen wird es eine kleine Küfa geben.

Alle Einnahmen fließen in die bei der Gegen-Demo vom AfD organisierten ‚Frauenmarsch' entstandenen Repressionskosten. Also packt die Post-its aus den Taschen und macht Platz für Bares.
Save the Date!

Auf der Party wird es eine Awareness-Struktur geben, trotzdem bitten wir euch achtsam zu sein und ggf. einzugreifen. Für eine Party ohne Sexismus, Rassismus und andere Diskriminierungsformen.

+++Alle weiteren Infos findet ihr auf unserer Facebook-Veranstaltung+++

Alle Infos auch auf facebook unter:
Kritische Orientierungswoche WiSe 2018/19
(https://www.facebook.com/events/2116223981976941/)