AStA Infomail Mai II

Veröffentlicht am Freitag, 30. Mai 2014 02:00
Geschrieben von AStA

Hallo allerseits,

hier noch eine Infomail mit neuen Informationen, Termine und Anfragen für Ende Mai und Anfang Juni. Außerdem ist der AStA inzwischen (wieder) bei facebook, wenn ihr da auch seid, findet ihr unsere Seite unter https://www.facebook.com/pages/AStA-ASH-Berlin/279017002261987?ref=hl. Da gibt's aktuelle Neuigkeiten und auch Termine (die es nicht in den Newsletter schaffen).

Euer AStA

Übersicht

Informationen

1. Umgestaltung Mensabereich
2. AG Grundordnung moodle
3. Aufruf: Ersti-Broschüre

Veranstaltungen

1. Workshops: RACE, CULTURE AND INCLUSIVE PROFESSIONAL PRACTICE (04./05.06.2014)
2. Hall-Veranstaltung (21.06.2014)

Anfragen von Studierenden

1. Online-Fragebogen "Gender & Migration"
2. Studie zur Selbstwahrnehmung
3. Alte Klausuren Nussdorf Englisch B2 gesucht

Informationen

 

1. Umgestaltung Mensabereich

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie bereits angekündigt, wird in der vorlesungsfreien Zeit im Sommer d. J. der Mensabereich im Foyer der Hochschule umgestaltet. Dabei konnten insbesondere die immer wieder an die Hochschulleitung herangetragenen Anregungen nach mehr Ruhezonen im Foyer aufgegriffen und gemeinsam mit dem Studentenwerk umgesetzt werden. Gleichzeitig bleibt die Mehrfachnutzung (für Veranstaltungen etc.) erhalten. Auch die Zahl der Mensaplätze konnte auf diese Weise leicht erhöht werden.

Ich freue mich daher, Ihnen anliegend das neue Designkonzept vorstellen zu können und gehe davon aus, dass damit auch atmosphärisch ein weiterer Beitrag zur "gesunden Hochschule" geleistet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Flegl
Kanzler

Designkonzept Mensa.pdf


2. AG Grundordnung moodle

Sehr geehrte Hochschulangehörige,

die Moodle-Plattform der AG_Grundordnung "Aktuelle Debatten um die Grundordnung der ASH - Lesen - kommentieren - mitgestalten" ist von der alten zur neuen Moodle-Version umgezogen!

Einen Verweis zur neuen Moodle-Version finden Sie auf der Homepage der ASH Berlin: http://www.ash-berlin.eu/studienangebot/e-learning/ Sollten Sie bisher noch kein Zertifikat zur verschlüsselten Datenverbindung installiert haben, müssen Sie zuvor das so genannte Root-Zertifikat installieren. Dazu folgen Sie den "Hinweisen zur verschlüsselten Datenverbindung".

Die Moodle Plattform der AG_Grundordnung finden Sie auf der Moodle-Seite unter Verschiedenes. Sollten Sie sich bereits angemeldet haben, müssen Sie eventuell zuvor links unter "Navigation" [Website-Start] wählen und dann im mittleren Teil die Kategorie [Verschiedenes] und den Kurs [Aktuelle Debatten um die Grundordnung der ASH - Lesen - kommentieren - mitgestalten]. Alternativ können Sie die Seite über diesen Verweis direkt aufrufen:
http://moodle.ash-berlin.eu/course/view.php?id=2306

Nach dem Aufruf des Kurses werden Sie aufgefordert, einen so genannten "Einschreibeschlüssel" einzugeben. Nach der Eingabe werden Sie in den Kurs eingeschrieben und finden diesen nach der nächsten Anmeldung in Ihrer Kursübersicht. Der Schlüssel lautet: ag_grundordnung

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

-- 
Beate Schmidt
Sekretariat Kanzler und Prorektorin
"Alice Salomon" - Hochschule für
Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin
Alice-Salomon-Platz 5
12627 Berlin
Tel.: 030/99245303
Fax: 030/99245594

 

3. Aufruf: Ersti-Broschüre

Hallo Studis,
Wir vom Sozialreferat des AStAs haben uns überlegt, eine Ersti-Broschüre von Seiten der Studierenden zu entwerfen und fänden es schön, wenn sich die AGs und künstlerischen Angebote kurz darin mit einem Text vorstellen würden. Außerdem können sich auch Gruppen vorstellen, die nicht zur Hochschule gehören, aber in denen Student*innen der Hochschule beteiligt sind. Quasi als "Eigenwerbung" für diese Gruppen und als Überblick für die Erstsemester, was man alles Tolles als ASH-Studi in der Freizeit machen kann. Wir würden uns über eine baldige Rückmeldung freuen, ob ihr in die Broschüre rein wollt. Rückmeldung wäre maximal bis zum Semesterende, damit noch genug Zeit bleibt, für den Entwurf und Druck der Broschüre.

Mit freundliche Grüßen

Jakob Schlee & Fabian Schmidt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! & Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sozialreferat & Semesterticketreferat
des AStAs der Ash


Veranstaltungen

 

1. Workshops: RACE, CULTURE AND INCLUSIVE PROFESSIONAL PRACTICE

Workshops by Anna Vo

Mi 4.6.14, 15-19 Uhr, Raum 124
Do 5.6.14, 15-19 Uhr, Raum 234

Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin

(deutsch darunter)

Mi 4.6.14  /  15-16.30 Uhr  /  Raum 124

READING, SHARING EXPERIENCE and WORKSHOP ABOUT WHITENESS
Interpersonal perspectives > Reading about immigrant family, experiences of discrimination in the workplace, and the burden of assimilation.

Also readings about race, gender, assimilation, language integration, racism and tokenism in organising and working in white-dominated societies. She will open to questions about the readings and ask if anyone would like to share their experiences around race or gender identity, then support them or facilitate those discussions. If audience is predominantly white, or male, she will workshop how to avoid oppressive practices. And run through common mistakes/dominating behaviours that occur within different settings, including in social work professional practice. This part can run for a long time, because there are so many things to talk about in a social work situation...!

Mi 4.6.14  /  17-19 Uhr  /  Raum 124

WORKING WITH INCLUSIVE PRACTICE
Organisational inclusion > Based on workshops consulting with organisations or spaces (collectives, social centres, NGOs, free schools, asylum seeker centres, etc) intended to be inclusive or designed for refugees or POC. Almost all of them had no POC organising members, which is the first fatal flaw. Address issues and conflicts they encounter internally and with users of the space, and talk about ways to be more inclusive, or run more effectively. Ask everyone questions about their experiences and do mediation or social support for staff. All of the time it’s about pointing out things that i find fairly obvious, but are maybe hard to see when you are in the throes of constant organising. Examples are:

* Admit that your resources are limited and plan within those limits. This is more sustainable and helpful in the long run.
* Prioritise and be clear about your policies and politics before you dive into a community you might not have lots of insight into. Whats more important to you - inclusion or controlled spaces/behaviour?
* On a related note, are you expecting assimilation, ie. that users of the space conform to the norms or standards of the dominant culture? Or is the organisation open to a multiplicity of approaches and cultures? How will you negotiate conflicts between different interests?
* Are you willing to give over control of the policies and mission statement of the space/service? Is there a transparent process for including local residents as organisers, opening up to ideas for use of the space/service, and is there a real and accessible way that all people or users can make important decisions or changes to the space/service?

It is important to establish firm ground for theoretical and practical approaches. Be clear about reasons for doing things, like ethics or mission statement of organisation. Refer back to core intentions.

Do 5.6.14  /  15-16.30 Uhr  /  Raum 234

EMPOWERMENT WORKSHOP (for those negatively affected by racism only)
Talk about all issues around racism and/or gender affecting participants. In their studying, with friends, at home or work. Oppression, the white gaze, racism, internalised racism and shame... anything people want to share. Micro counselling involved. Some group mediation if necessary.
The purpose of this workshop is release, confidence, solidarity, strength and empowerment.
If people want to, or are interested, we could follow this up with a zine making or writing workshop, which are two ways to cope, share and release around negative experiences.

Do 5.6.14  /  17-19 Uhr  /  Raum 234

EMPOWERMENT WORKSHOP (Everyone welcome)
Share points from previous workshop to all people, to all allies who want to listen. This is a rare opportunity to get feedback about the racism experienced by people in the school, everyday life or in other services.

About Anna Vo:
Anna Vo has worked as a community architect, mediator and counsellor in eight countries. She writes and speaks about gentrification, post-colonialism, gender and culture at various universities, conferences and events. She has facilitated workshops about inclusion, race and gender in over ten countries for different groups and organisations. She also facilitates empowerment workshops for POC-only to build community and fight discrimination.

Ethnische und kulturelle Herkunft und inklusive professionelle Praxis

Mi 4.6.14, 15-16.30 Uhr, Raum 124

1. Zine-Lesung, Ehrfahrungsaustausch und Workshop zum Thema Weißsein
Interpersonelle Perspektiven: Lesung aus Zines über eine Einwandererfamilie, Diskriminierungserfahrungen am Arbeitsplatz und die Bürde der Assimilation. Es gibt auch Lesestoff zu ethnischer Herkunft (race), Gender, Assimilation, sprachlicher Integration, Rassismus und Tokenism bei der Organisation und Arbeit innerhalb von weiß dominierten Gesellschaften. Es gibt eine offene Fragerunde zum Gelesenen. Anschließend wird die Runde gefragt, wer seine Erfahrungen rund um ethnische Herkunft oder Gender-Identität mit den anderen teilen möchte. Dort wird dann Unterstützung gegeben und die Diskussion entsprechend moderiert. Bei einer mehrheitlich weißen oder männlichen Gruppe wird eher ein Workshop über die Vermeidung von Machtausübung angeboten werden. Anna Vo wird außerdem die üblichen Fehler/Dominanzverhalten mit Euch durchgehen, die in verschiedenen Settings vorkommen können, inklusive der professionellen Sozialen Arbeit. Dieser Teil könnte etwas länger werden, da es zur Situation in der sozialen Arbeit unglaublich viel zu sagen gibt...!

Mi 4.6.14, 17-19 Uhr, Raum 124

2. Arbeit mit inklusiven Praxen
Inklusion in Organisationen: Dieser Workshop basiert auf Beratungen für Organisationen oder Räume, die für POC oder Flüchtlinge gestaltet wurden oder ihnen gegenüber inklusiv sein sollen (Infoläden, Kollektive, Soziale Zentren, NGOs, Flüchtlingscamps, freie Schulen, Zentren für Asylbewerber_innen, etc.). Die meisten von ihnen hatten keine Organisationsmitglieder, die POCs sind, was schonmal der erste große Fehler ist. Lernt hier die Auseinandersetzung mit den Problemen und Konflikten kennen, die entweder intern der mit den Nutzenden auftreten können, und lernt darüber zu sprechen, wie man inklusiver sein oder effektiver arbeiten könnte. Lernt auch, andere zu ihren Erfahrungen zu befragen und den Mitarbeitenden mit Mediation oder sozialer Unterstützung eine Hilfe zu sein. Es wird die ganze Zeit um Dinge gehen, die aus meiner Sicht recht offensichtlich sind, aber für diejenigen, die permanent im Orga-Stress sind, schwer zu sehen sein können. Hier einige Beispiele:

- Seht ein, dass Eure Ressourcen begrenzt sind und plant entsprechend. Aus lange Sicht ist das nachhaltiger und hilfreicher.
- Setzt Prioritäten und seid Euch über Eure interne Politik im Klaren, bevor Ihr Euch in eine Community begebt, die Ihr vielleicht nicht gut kennt. Was bedeutet Euch mehr: Inklusion oder Kontrolle über Räume und Verhalten?
- Damit zusammenhängend: Erwartet Ihr Assimilation, z.B. dass sich Nutzende den Normen und Standards der dominanten Kultur anpassen? Oder seid Ihr offen für eine Vielzahl der Ansätze und Kulturen? Wie werdet Ihr bei Interessenskonflikten verhandeln?
- Seid Ihr bereit, die Kontrolle über die Politik und Leitlinien der Räume/Dienstleistungen an andere zu übergeben? Gibt es transparente Prozesse, die der Einbindung von lokalen Einwohnenden in die Organisation oder der Öffnung für Ideen zur Nutzung der Räume/Dienstleistungen dienen? Und gibt es eine realistische Möglichkeit für Nutzende und andere, wichtige Veränderungen an den Räumen/Dienstleistungen vorzunehmen und Entscheidungen zu treffen?
- Es ist wichtig, eine solide Basis für die Theorie und Praxis zu schaffen. Seid Euch deshalb über Eure Beweggründe im Klaren und haltet sie in Leitlinien fest. Dann könnt Ihr Euch später wieder auf Eure Kerngrundsätze beziehen.

Do 5.6.14, 15-16.30 Uhr, Raum 234

3. EMPOWERMENT WORKSHOP (nur für Menschen, die negativ von Rassismus betroffen sind)
Sprecht hier darüber, was Euch rund um Gender und Race betrifft. Beim Studieren, Zuhause, mit Freund_innen, auf der Arbeit. Unterdrückung, den weißen Blick (white gaze), Rassismus, internalisierten Rassismus und Scham... alles, was Ihr mit der Gruppe teilen mögt. Mikro-Beratungen sind möglich. Gruppen-Mediation ist bei Bedarf möglich. Das Ziel dieses Workshops ist Entlastung, Selbstwertstärkung, Solidarität, Stärke und Empowerment. Bei Interesse kann dieser Workshop noch durch einen Zine- oder Schreib-Workshop ergänzt werden, da dies zwei Wege sind, negative Erlebnisse zu bewältigen, zu teilen oder zu überwinden.

Do 5.6.14, 17-19 Uhr, Raum 234

4. EMPOWERMENT WORKSHOP (offen für alle)
Bringt Punkte aus den vorangegangenen Workshops allen näher, die interessiert sind und sich als Verbündete verstehen. Dies ist eine seltene Gelegenheit, zu der Feedback von Menschen erhalten werden kann, die Rassismus in der Schule, bei der Arbeit oder in anderen Lebensbereichen erfahren.

ALLE WORKSHOPS SIND AUF DEUTSCH UND ENGLISCH

Zur Person Anna Vo:
Anna Vo hat als Community-Gestalterin, Mediatorin und Beraterin in acht Ländern gearbeitet. Sie schreibt und spricht über Gentrifizierung, Post-Kolonialismus, Gender und Kultur an verschiedenen Universitäten, auf Konferenzen und Events. Sie hat Workshops zu Inklusion, ethnischer Herkunft (race) und Gender in über zehn Ländern für verschiedene Gruppen und Organisationen geleitet. Sie leitet außerdem Workshops, die ausschließlich für POC sind, um die Community zu stärken und um Diskriminierung zu bekämpfen.

Hochschule workshops.pdf

 

2. Hall-Veranstaltung

Anfang des Jahres ist Stuart Hall gestorben - bedeutender Soziologe, Begründer und Hauptvertreter der Cultural Studies. Um Wichtiges in Erinnerung zu rufen und Unverzichtbares zu erhalten, möchte die Werkstatt der Kulturen in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Alice-Salomon-Hochschule und dem Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies mit dieser Veranstaltung Stuart Hall gedenken, indem seine seine Gedanken aufgegriffen und weitergeführt werden. Unsere Gäste stellen ihre Auseinandersetzung mit Hall vor und regen dazu an, wie mit Hall aktuelle politische Auseinandersetzungen verstanden und geführt werden können. So bleibt der Abschied von Stuart Hall ein Abschied in die Zukunft. Eine Zukunft „without guarantees“.

http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/spielplan/?datum=2014-06-01&filter=Komplett&detail=992

Hall_Flyer_Web.pdf


Anfragen von Studierenden

 

1. Online-Fragebogen "Gender & Migration"

Liebe Studierende der ASH,
im Rahmen des Seminars "Quantitative Studien" des 4. Semesters wurde ein Online-Fragebogen zu den Themen "Gender & Migration" erstellt. Der Fragebogen beschäftigt sich damit, wie sehr diese Themenfelder in der Lebenswelt unserer Studierenden eine Rolle spielen und wie damit umgegangen wird.
Der Fragebogen ist völlig anonym und innerhalb von maximal 15 Minuten auszufüllen. Wir würden uns über eine rege Teilnahme innerhalb der Semester und Studiengänge freuen. Da dann auch repräsentative Ergebnisse entstehen.

Kopiert einfach den unteren Link in den Browser und schon kann es los gehen.
https://www.soscisurvey.de/ASH2014QuantiStud/

freundliche Grüße und Danke im Voraus
aus dem Semesterticketreferat
AStA ASH
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

2. Studie zur Selbstwahrnehmung
Sehr geehrte Damen und Herren,

Trotz vielfachem Fortschritt in Richtung Gleichberechtigung und Anerkennung (z.B. Legalisierung der Homo-Ehe), sind legale und real erlebte Gleichstellung noch nicht ein und dasselbe. Solange einer Gleichberechtigung noch Gegner im Weg stehen, ist auch das Gefühl diskriminiert zu werden noch nicht immer ganz verschwunden.
Im Rahmen meiner Masterarbeit an der Uni Trier, führe ich eine Online-Studie durch, die sich mit erlebter Diskriminierung und deren Auswirkung auf die Selbstwahrnehmung beschäftigt. Um eine möglichst große und repräsentative Anzahl lesbischer Frauen und schwuler Männer im Alter zwischen 14 und 50 zu erreichen, bitte ich Sie um Ihre Unterstützung. (Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym!) Ich bin Ihnen für jede Form von Unterstützung sehr dankbar.

Link zur Studie: https://unipark.de/uc/selbstwahrnehmung/

Mit freundlichen Grüßen,
Mélanie Pierrard

 

3. Alte KlausurenNussdorf Englisch B2 gesucht

Katrin sucht dringende alte Klausuren zum Vorbereiten bei Frau Nussdorf für Englisch (B2), wenn ihr helfen könnt, schreibt direkt an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Danke!

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Designkonzept Mensa.pdf)Designkonzept Mensa.pdf2923 KB
Diese Datei herunterladen (Hall_Flyer_Web.pdf)Hall_Flyer_Web.pdf135 KB
Diese Datei herunterladen (Hochschule workshops.pdf)Hochschule workshops.pdf716 KB